Hunde Übersicht




Bobby, 10-13 Jahre jung

Der lustige Beagle versteht es, alle Herzen im Sturm zu erobern. Seine charmante Art und sein freundliches Wesen stehen ihm dabei als unwiderstehliche Waffen zur Verfügung. Beim Blick in seine grossen Augen schmelzen auch die letzten Zweifler dahin.

Bobby ist ein aufgeweckter, sehr menschenbezogener Rüde, der am liebsten überall dabei sein möchte. Und das geht auch ohne Probleme, denn der brave Vierbeiner versteht sich mit allem und jedem. Ob Hund oder Katze, ob große oder kleine Menschen....Hauptsache Bobby darf mitkommen. Dann blüht er sichtbar auf. Und legt ungeahnte Energien an den Tag.

Die kann er derzeit auch gebrauchen, da er als typischer Beagle in der Vergangenheit kein Kostverächter war. Daher ist Bobby gerade auf Frühjahrskur und hält Diät, um an seiner Figur zu feilen. Schon jetzt purzeln die ersten Pfunde und es folgen sicher noch einige.

Bild "Hunde:Bobby2.jpg"



Bubi, 2 Jahre jung

Ich bin der temperamentvolle Dobermann Rüde Bubi. Ich wurde im August 2017 geboren und kam im Oktober 2018 ins Tierheim.
Abgegeben wurde ich, weil ich andere Rüden gebissen habe. Mit Menschen habe ich nur positive Erfahrungen gemacht und ich nehme gerne jede Schmuseeinheit mit, die ich bekommen kann.

Leider lernte ich während meiner Prägephase, dass kleine Hunde doof sind und ich einige schmerzhafte Bisswunden davongetragen habe. So lernte ich, wenn kleine Hunde oder sehr nervöse Hunde in meine Nähe kommen, dass ich mich ganz furchtbar aufregen muß. Meine Trainerin im Tierheim bringt mir bei, gelassener zu werden und meine Signale im Umgang mit anderen Hunden richtig einzusetzen. Das funktioniert schon ganz gut. Deshalb darf ich auch mit den Hündinnen im Tierheim spielen, rennen und lernen. Wenn ich dann zu stürmisch bin, bekomme ich schon mal die Zähne gezeigt. Ich hab aber gelernt, dass sie mich nicht verletzen wollen.

So machen auch wilde Rennspiele richtig Spaß und ich kann meine Energie abbauen. Leider habe ich wegen der Beißerei mit den anderen Hunden die Auflage, einen Maulkorb zu tragen und an der kurzen Leine zu laufen. Auch muss mit mir noch viel trainiert werden. Ich wünsche mir souveräne Menschen, die mir sagen, dass sie für mich die Verantwortung übernehmen, damit ich nicht selbst Entscheidungen treffen muss. Toll wäre ein ganz großer, eingezäunter Garten, in dem ich mich austoben kann. Kinder sollten schon älter (erwachsen) sein, sonst würde ich ganz schnell die Verantwortung übernehmen. Gerne spiele ich Ball und apportiere ihn, mache Zerrspiele und gebe die Spielzeuge auch wieder her. Menschen dürfen dabei gerne siegen.

Bild "Hunde:Bubi.jpg"



Cleo, etwa 4 Jahre jung

Hallo Ihr da draußen, mein Name ist Cleo, ich bin eine gestandene Labradorhündin in schwarz. Meine Lebensbegleiterin ist Annabell, eine Golden Retriever-Hündin. Wir beide stammen aus einer Beschlagnahmung und haben bisher in unseren Leben noch nicht viel kennengelernt. Dort wo wir gelebt haben, waren 134 Hunde auf etwa 1 ha Land aufgeteilt in 3-4 Rudel.

Hier im Tierheim war es am Anfang schwierig mit den Menschen so nahen Kontakt zu haben. Mittlerweile haben unsere Freunde, die anderen Hunde im Tierheim, uns gezeigt, dass die Zweibeiner auch lustige Sachen machen, dass man mit ihnen auch spielen kann und auch immer etwas Leckeres bekommt.

Wenn neue Zweibeiner zu uns kommen, belle ich immer ganz laut, weil ich noch nicht weiß, ob derjenige gut oder böse ist. Aber mit der Zeit, wenn sie sich zu uns setzen und uns auch mal was vorlesen, finde ich das sehr interessant. Meine Partnerin Annabell braucht zwar etwas länger, um aufzutauen. Doch wir finden immer mehr Freunde unter den Menschen.  Unsere neuen Freunde, die Pfleger, arbeiten noch mit viel Liebe und Geduld daran, dass wir Leine und Halsband akzeptieren und ich freu mich dann immer auf meine Leckerchen bei der Arbeit.

Bild "Hunde:Cloe.jpg"



Annabell, etwa 9 Jahre

Mein Name ist Annabell. Ich wurde mit meiner Freundin Cleo aus Königsmoos gerettet. Dort war ich mit weiteren 134 Hunden auf einem ca. 1 ha großen Areal untergebracht.

Ich bin eine ca. 9 Jahre alte Golden Retriever Hündin, ich wurde zu Zuchtzwecken eingesetzt. Leider lernte ich nicht viel kennen und Menschen sind mir suspekt. Hier im Tierheim möchte ich mich am liebsten unsichtbar machen, nehme aber dankbar jede ruhige Streicheleinheit in meinem Korb an. Wenn ich jedoch im Freilauf ohne Geschirr und Leine mit meinen Hundekumpels laufen kann, kann ich auch mal ganz ausgelassen spielen. Die anderen Hunde vom Rudel geben mir Sicherheit und ich kann frei durchatmen.

Die Menschen im Tierheim wollen mich nicht aufgeben und geben sich alle Mühe, mich aufzubauen, um mich aus meinem Schneckenhaus herauszuholen. Mir jedoch fällt es schwer, die Nähe auszuhalten. Eigentlich möchte ich nur meine Ruhe haben, dann kann ich auch loslassen.

Ich habe nie gelernt, an der Leine zu laufen. Da gerate ich in Panik und ich werde starr und bewegungslos. Noch werde ich getragen, wenn ich in die Badewanne muss, dort aber genieße ich das warme Wasser und die Massagen. So kann ich auch die Nähe der Menschen besser ertragen. Gerne mag ich es, wenn Menschen mir mit Streicheleinheiten die Zeit vertreiben oder nur in meiner Nähe sind ohne mir zu nahe zu kommen. Noch kann ich keine Leckereien aus der Hand annehmen vor lauter Stress. Am liebsten hätte ich ein Zuhause mit einem großen eingezäunten Garten, in dem ich mich bewegen kann und wenn ein souveräner anderer Hund schon da wäre, an dem ich mich orientieren kann.

Bild "Hunde:Annabell.jpg"



Harvey, zweieinhalb Jahre jung

Harvey ist nicht nur optisch ein Prachtkerl. Der aufgeweckte Rüde hat zudem einen vorbildlichen Charakter: wesensfest, freundlich gegenüber Menschen und regelrecht lernbegierig. Ein Schäferhund, wie aus dem Bilderbuch.

Der quirlige Rüde liebt und braucht entsprechend Beschäftigung. Lange Spaziergänge durch die Natur und fetzige Ballspiele sind die eine Seite seiner Hobbys. Eine Spritztour im Auto lehnt Harvey garantiert nicht ab.

Allerdings will er sich als Arbeitshund unbedingt Lob und Anerkennung durch Herausforderungen wie Sucharbeit erarbeiten. Mit seinem Grundgehorsam verdient er sich schon jetzt regelmäßig seine Lorbeeren im Tierheim. Auch hier lernt Harvey gerne und schnell dazu. An "Feierabend" gibt es für den anhänglichen Vierbeiner nichts Schöneres, als mit seinen Lieben ausgiebig zu schmusen.

Harvey würde sich neben Haus und Garten sportliche, liebevolle Begleiter wünschen, die mit ihm auch weiterhin regelmäßig trainieren.

Bild "Hunde:Harvey_klein.jpg"



Filou, zwei Jahre jung

Wenn Labrador Filou anfängt, mit der Rute zu wedeln, wackelt meistens sein ganzer Körper. Dazu ein Blick aus seinen braunen Augen und alle Herzen schmelzen. So charmant der Herzensbrecher auf den ersten Blick wirkt, er hat auch seine Schwachstellen. Mit Männern hat der Zweijährige derzeit noch Anlaufschwierigkeiten und neigt im Eifer des Gefechts hier gerne zu deutlichen Abwehrreaktionen.

Filou zeigt momentan noch Futteraggressivität. Diese äußert sich, sobald Leckerchen oder der Freßnapf ins Spiel kommen. Dann geht der schwarze Rüde gerne einmal vehement nach vorne los. Zwei „Baustellen“, an denen wir aber bereits fleißig mit ihm arbeiten.

Als Musterschüler zeigt sich Filou jetzt schon, wenn es darum geht, seinen Grundgehorsam auszubauen. Leinenführigkeit, Sitz und Platz gehören jetzt schon zu seinem sicheren Repertoire. Für alles Weitere drückt er gerade sehr gelehrig die Hunde-Schulbank und glänzt dabei.

Filou würde sich mit Vorliebe in weibliche Hände begeben. Und wenn die ihm dann auch noch ein Häuschen mit Garten bieten könnten, wäre der Labrador-Rüde im siebten Hundehimmel.


Bild "Hunde:Filou_klein.jpg"

Letzte Änderung: 14.04.2019, 15:03:49